Faszien Rollen Test & Vergleich 2017

Wirkungsvolle Bindegewebsmassagen mit Faszienrollen – Schmerzen lassen nach und Verspannung ist Geschichte

Faszienrollen

Vielleicht haben Sie schon einmal den Begriff „Faszien“ oder in Zusammenhang damit „verklebtes Bindegewebe“ gehört. Es kann auch sein, dass Sie lediglich die Folgen von verklebtem, starren Bindegewebe gespürt haben: Verspannungen, die in weiterer Folge in unangenehmen Schmerzen münden. Denn der gesamte Körper ist mit Faszien durchzogen. Das Fasziengewebe besteht aus gewebsartigen Strukturen, die den Muskel umschließen und zusammenhalten. Sie bestehen aus Eiweiß, Wasser und Kollagen. Übermäßiges Training oder Bewegungsmangel, einseitige Haltung oder Überbeanspruchung sorgen mit der Zeit für sogenannte „Verklebungen“ der Faszien. Seit langem kursiert die Möglichkeit mithilfe von FaszienrollenTrainingseinheiten zur Entspannung und für die Lockerung der Muskulatur zu absolvieren. Egal um welche Altersgruppe oder welches Leistungsniveau es sich handelt – Faszientraining bringt Entlastung.

Faszien – die Weichteil-Komponenten des Bindegewebes

Faszien bestehen aus kollagenen (eiweißhaltigen) Strängen und einer klebrig-flüssigen Substanz. Sie umschließen jeden Muskel und halten ihn zusammen. Faszien durchdringen unseren ganzen Körper. Da wir am gesamten Körper Muskeln mit darüber liegenden Faszien besitzen, bedeutet dies, dass auch die Faszien den ganzen Körper wie eine Art Spinnennetz umhüllen. Doch nicht nur jeder einzelne Muskelstrang, auch jedes einzelne Organ, jeder Nerv und jedes Blutgefäß wird von Faszien umschlossen. Sie bilden eine Art Schutzhülle und sorgen für die richtige Platzierung im Körper. Faszien machen bei jeder Bewegung mit. In ihnen sitzen zahlreiche Schmerzrezeptoren, die sich dann melden, wenn es zu Verspannungen oder „Verklebungen“ kommt. Wenn die Rückenmuskulatur dauerhaft verspannt ist und nicht mit Faszienrollen bearbeitet wird, kommt es durch das „Meldesystem“ der Faszien zu Rückenschmerzen.

Faszienrolle kaufen

Funktionen der Faszien

Während man früher dachte, dass Faszien lediglich „körperliches Füllmaterial“ sind, weiß man heute, dass sie viele wichtige Rollen über haben. Faszien werden in drei Schichten eingeteilt: oberflächliche Faszien, tiefe Faszien und viszerale Faszien. Während oberflächliche Faszien im Unterhautgewebe sitzen und neben einer Dämpferfunktion auch den Durchgang für Lymphe, Blutgefäße und Nerven bilden, umschließen tiefe Faszien die Muskeln und Knochen. Zudem umgeben sie auch Nervenbahnen und Blutgefäße. Sie sind besonders dicht und faserreich. Viszerale Faszien sorgen dafür, dass die Einbettung und Fixierung der Organe an die tiefen Bindegewebsschichten stimmt. Die Faszien bilden ein komplexes Gewebe-System, das alle Teile des Körpers zusammenhält. Besäße der menschliche Organismus kein Fasziengewebe, so würden die Organe darin umherfliegen und er wäre ein Haufen Einzelteile. Fasziengewebe sorgt dafür, dass die Organe am richtigen Platz fixiert werden und alles miteinander verbinden. Muskeln, Nerven, Sehnen, Gefäße und Knochen werden erst durch das Fasziengewebe zu einem zusammenhängenden Organismus.

Aussehen der Faszien und Triggerpunkte

Wenn man sich nun fragt, wie Faszien denn aussehen, braucht man sich nur ein Stück Fleisch vorstellen: Haben Sie schon einmal weiße Fasern in einem Stück Putenbrust oder Steak gesehen? Dann hatten Sie die hier beschriebenen Faszien vor sich – nur die eines Tieres. Das Fasziengewebe hat, wie schon beschrieben, die Funktion inne, dem Körper die Form zu geben und diese zu erhalten.
Faszien sind leider nicht unverletzlich. Durch falsche oder einseitige Bewegungsabläufe, Stress und Überbeanspruchungen entstehen Verletzungen. Das bedeutet, dass Triggerpunkte entstehen. Triggerpunkte sind jene Punkte, die im Faszienbereich verklebt und unbeweglich sind. Wird nun eine Belastung oder ein Druck auf diese Punkte ausgeübt, zum Beispiel durch Bewegungsabläufe, kommt es zum Schmerz.

Was ist Faszientraining mit Faszienrollen?

Durch ein gezieltes Faszientraining werden verklebte Faszien wieder geschmeidig und durchblutet. Faszientraining kann sowohl vor dem Training – zur besseren Durchblutung und zum Aufwärmen – als auch nach dem Training – zur Entspannung und zur Lockerung – durchgeführt werden. Durch ein Faszientraining mit Faszienrollen kann Verspannungen, Verzerrungen oder anderen Verletzungsmustern vorgebeugt werden. Doch was ist nun ein solches Faszientraining mit Faszienrollen? Dabei wird mit der bevorzugten Rolle aus dem Bereich der Faszienrollen einfach mehrere Male (15 bis 20 Mal) über die zu behandelnde Muskelgruppe gerollt. Der Körper sagt Ihnen je nach Schmerzempfinden, wie fest Sie rollen müssen. Allerdings empfiehlt es sich, für ein leichtes Triggern zu sorgen. Das heißt, dass das Training dann am effizientesten ist, wenn man das Abrollen mit den Faszienrollen mit leichtem Schmerz spürt. Denn nur so wird der Muskel am Ende noch besser mit Nährstoffen versorgt und geschmeidiger. Sie werden es in Ihren Bewegungsabläufen erkennen können – diese werden durch die innere Elastizität wieder weicher und abgerundeter.

Auswahl der Faszienrollen

Um mit dem Faszientraining zu starten ist es zunächst wichtig, dass Sie eine Faszienrolle zur Hand nehmen, die für Sie geeignet ist. Dabei ist zu beachten, dass sich aufgrund des Booms mit dem Faszientraining zahlreiche Hersteller für Faszienrollen hervorgetan haben: Doch Faszienrollen sind nicht gleich Faszienrollen. Die in oder andere Schaumstoffrolle ist besser, als ihre Konkurrenz. Faszienrollen gibt es in vielen Größen, Formen, Farben und Härtegraden. Auch die Oberflächen unterscheiden sich voneinander – manche besitzen Rillen, manche sind glatt und manche genoppt. Beachten Sie: Je härter Sie die Faszienrollen aussuchen, umso schmerzhafter wird Ihr Training sein. Wählen Sie Rolle allerdings zu weich, kann es sein, dass Sie sich nach kurzer Zeit daran gewöhnen und eine härtere Rolle kaufen müssen. Besonders für muskulöse Sportler, die ein intensives Faszientraining erreichen möchten, eignen sich harte Faszienrollen oft besser, als besonders weiche. Je nach Körpersegment, das es zu rollen gilt, sollte die Größe der Faszienrolle ausgewählt werden.
Vorsicht ist im Bereich der Billig-Hersteller geboten: Kommt es mit der Zeit zu Verformungen der Produkte, wie dies häufig im Billig-Sektor der Fall ist, kann dies im weiteren Trainingsverlauf zur Problemen führen. Die verschiedenen Versionen und Härtegrade der Blackroll haben wir hier für sie zusammengestellt.

 

Blackroll – die erste unter den Faszienrollen

Häufig wird von der „Blackroll“ als Synonym für Faszienrollen gesprochen. Dies rührt daher, dass die Firma Blackroll im Jahr 2009 die erste der Faszienrollen auf den Markt gebracht hat. Sie erhielt auch den Physiopreis für die Entwicklung der Schaumstoffrolle und punktet mit hohen Kundenzufriedenheitswerten. Seit der Entstehung der Blackroll haben sich weitere, ebenso weit entwickelte Hersteller mit Schaumstoffrollen auf dem Markt hervorgetan. Durch die Weiterentwicklung der Faszienrolle, werden die Produkte für das Faszientraining immer ausgeklügelter. Blackroll punktet mit Zusatzprodukten wie Twin-Bällen, welche sich ebenso hervorragend zur gezielten Druckpunktmassage im Faszienbereich eignen. Signifikant ist bei Blackroll, dass alle Produkte eine Nuance der Farbe Orange aufweisen. Blackroll hat auch eine sogenannte Blackroll Mini, also eine kleine Version der Blackroll auf den Markt gebracht.

Aktion
Blackroll Orange (Das Original) - Faszienrolle inkl. Übungs-DVD, Übungsposter & Booklet. Die Massagerolle für die Faszien, auch Foam Roller, Gymnastikrolle, Fitnessrolle genannt, zur Selbstmassage und Behandlung des Bindegewebes. Qualität Made in Germany
  • Blackroll - Das Original die Selbstmassagerolle mittlerer Härte - einfach & effizent. Das ideale Trainingsgerät zur Selbstmassage für alle, die Faszien massieren & Verklebungen lösen möchten. Die Massagerolle STANDARD ist die ideale Fitnessrolle für jeden. Länge der Faszienrolle: 30cm; Durchmesser: 15cm
  • Das Faszientraining mit der Blackroll Orange Faszienrolle ist einfach: ob Sie im Stehen oder Liegen die Faszien trainieren, es gibt viele Übungen für das Training mit der Faszienrolle. Auch nach dem Sport zur aktiven Regeneration ist die Massagerolle geeignet.
  • Die richtige Faszienrolle kaufen: mit der Blackroll Orange STANDARD lösen Sie Verklebungen der Faszien (Bindegewebe), behandeln Muskelbeschwerden und beugen vor. Die vielen, leicht zu erlernenden Faszienrolle Übungen sind zudem auf der DVD enthalten.
  • Klassische Rollenform: die glatte Oberfläche der Faszienrolle ist ideal für alle Faszienübungen: von Rückenübungen, Bauch Beine Po, Unterarme Training, Fußmassage und vieles mehr. Für noch mehr Anwendungen bietet Blackroll Orange viele Ergänzungen.
  • Lieferumfang: 1x Blackroll-Orange Faszienrolle Standard - Qualität Made in Germany*, inkl. 1x Faszientraining-DVD mit Grundübungen, 1x Faszien Übungsposter & 1x -booklet | *Umweltfreundlich produziert: geruchlos, hautfreundlich, physiologisch unbedenklich

Faszienrollen – weitere Hersteller

Nicht nur Blackroll hat im Sturm den Faszienrollen-Markt erobert – einige weitere renommierte Sportzubehör-Hersteller sind auf den Zug der Schaumstoffrollen-Therapie aufgesprungen. Der Hersteller „Schildkröt-Fitness“ hat sich primär mit Tischtenniszubehör und weiteren Fitnessprodukten einen Namen gemacht. Heute liegt Schildkröt-Fitness auch im Bereich der Schaumstoffrollen hoch im Kurs. Markenzeichen: die Farben Grün und Schwarz aller Produkte. Auch die Marke GoFLX zählt zu den Rennomierten: GoFLX hat im ersten Step mit allgemeinen Fitnessprodukten gestartet. Heute sind über diesen Hersteller mehrere verschiedene Faszienrollen erhältlich. Natürlich darf unter den Faszienrollen-Anbietern auch die Marke softX nicht fehlen. Zum Basissortiment der Firma softX zählen sowohl Freizeitgeräte, als auch Rehabilitationsgeräte. Zahlreiche Rehakliniken setzen Produkte der Marke ein – auch die Faszienrollen sind äußerst beliebt. Pinofit hat als Hersteller für Gesundheitsprodukte schon in den 1990er Jahren gepunktet. Pinofit hat es sich zum Ziel gemacht, verschiedene Partien des Körpers zu kräftigen, weshalb zum Sortiment selbstverständlich auch die Faszienrolle zählt. Der Hersteller „DoYourSports“ bietet ein breites Sortiment an Yoga- Zubehör und Fitnessgeräten an. Auch Faszienrollen sind hier ein fixer Bestandteil im angebotenen Zubehör.

 

 

Was ist das Faszientraining?

Das Faszientraining mit Faszienrollen ist eine bewegungstherapeutische Maßnahme zur Förderung und Entspannung des muskulären Bindegewebes. Die Elemente des Trainings haben zum Ziel, die Fibroblasten anzuregen. Damit soll der jugendliche Aufbau im Bereich des muskulären Bindegewebes aufgebaut werden bzw. erhalten bleiben. Mithilfe der Faszienrolle erhält man ein Hilfsmittel zur Revitalisierung des Fasziengewebes. Bei regelmäßiger Anwendung wird das Fasziengewebe stimuliert und verklebte Faszien gelöst. Neben der Anwendung von Faszienrollen können auch andere Methoden zur Lockerung und Mobilisierung von Faszien führen. Allen voran das Ganzkörperfaszienstretching und das Ganzkörpermuskelstreching. Grundsätzlich sollten weiche, dynamische Dehnübungen in jedes Training einfließen. Denn auch dadurch werden Bindegewebszellen angeregt sowie alte Kollagenfasern durch neue ersetzt.

Ablauf des Faszientrainings mit Faszienrollen

Wenn Sie nun ein hoch-komplexes Training erwarten, dann werden Sie angenehm überrascht sein: das Training ist sehr simpel und gut durchführbar. Sie legen sich dabei einfach mit der betroffenen Körperstelle, wie beispielsweise Rücken, Po oder Beine auf den Boden auf die Faszienrolle. Dann wird 10-15 Mal über die betroffenen Stellen gerollt. Wenn sich bei den letzten Wiederholungen des Rollens mit der Faszienrolle keine Besserung oder Entspannung im Muskel einstellt, muss noch etwas weitergerollt werden. Es soll nicht zu lange an einer Stelle gearbeitet werden. Die Faszienrollen können ebenso im Stehen oder auch im Sitzen angewendet werden (Rolle kommt dann zum Beispiel zwischen Wand und Körper). Bei den meisten Übungen liegt die Rolle allerdings auf dem Boden (mit Matte oder Teppich) und der Körper auf ihr. Der Druck wird angepasst, indem man sich mehr oder weniger abstützt oder weniger andrückt. Durch das Vor- und Zurückrollen werden die Faszien massiert. Spannungen oder verklebte Fasern lösen sich voneinander. Die Beweglichkeit kommt zurück. Triggerpunkte können damit nicht mehr ausgelöst werden – die Schmerzen lassen nach. Dieses Prinzip funktioniert bei sämtlichen betroffenen Körperstellen – wie der Rück-, Außen- oder Innenseite des Oberschenkels, den Waden oder dem vielbetroffenen Nacken. Der Massageeffekt führt dazu, dass die Durchblutung der Muskulatur verstärkt wird. Die Faszien werden mit Wasser und Nährstoffen versorgt. Die Beweglichkeit und Elastizität des Bindegewebes wird wieder hergestellt.

Was ist Myofascial Release?

Neben der wirkungsvollen Lockerungstechnik mit Faszienrollen, existieren noch weitere Methoden, um Tiefenentspannung herbeizuführen. Myofascial Release ist eine Technik, mit der manuell tiefsitzende Verklebungen und Verspannungen im Bindegewebe gelöst werden können. Gelenke werden durch diesen körpertherapeutischen Ansatz entlastet und chronische Verspannungen gelöst. Wenn Verspannungen und Blockaden gelöst werden, hat dies nicht nur einen nachhaltigen positiven Effekt auf unser Bewegungssystem: Auch das seelische Befinden und der Energie-Haushalt werden dadurch positiv beeinflusst. Myofascial Release arbeitet etwas anders, als die Lockerung mit Faszienrollen. Hier werden manuelle Griffe zur Tiefenmanipulation des Gewebes herangezogen. Es wird damit eine Tiefe erreicht, die man mit herkömmlichen Massagegriffen nicht erreichen kann. Die zu behandelnde Person arbeitet bei dieser Therapie aktiv mit: Mikrobewegungen sorgen dafür, dass auch das eigene Körpergefühl verstärkt wird. Zusätzlich sorgen Faszien-Stretch-Griffe für die entscheidende Lösung des Gewebes. Da die Myofascial Release-Methode etwas kostspielig ist und meist von der Krankenkasse nicht übernommen wird, kann Self-Myofascial Release-Therapie zum Einsatz kommen. Dabei nimmt die Faszienrolle eine tragende Rolle ein.

Anatomy Trains: Myofasziale Leitbahnen (für Manual- und Bewegungstherapeuten) - mit Zugang zum Elsevier-Portal
  • Thomas W. Myers
  • Urban & Fischer Verlag/Elsevier GmbH
  • Auflage Nr. 3 (08.06.2015)
  • Gebundene Ausgabe: 352 Seiten

Self Myofascial Release

Das positive an der Self Myofascial Release-Therapie ist, dass Sie sie zu jeder Tageszeit und an jedem Ort ausführen können. Egal ob Sie sich gerade im Hotel, zu Hause oder sogar am Arbeitsplatz befinden. Die einzige Investition, die Sie dafür benötigen, sind Faszienrollen, wenn möglich in unterschiedlichen Größen und Formen. Große Muskelgruppen können besser mit großen Faszienrollen bearbeitet werden. Für kleinere Muskelgruppen oder für tiefer gelegene Triggerpunkte empfiehlt es sich, die kleinen Faszienrollen, die Bälle oder Doppelbälle zu verwenden. Nun ist noch wichtig zu beachten, dass das Training lieber öfter und kürzer, als länger und dafür selten, angewendet werden soll. Wenn Sie Ihre Blackroll oder anderen Schaumstoffrolle mehrmals pro Woche 10-15 Minuten anwenden, werden Sie rasch positive Effekte spüren.

Faszientraining – schonend starten

Sofort tief in einzelne Triggerpunkte hineinzuarbeiten wird beim Faszientraining nicht empfohlen. Denn unter Schmerzen aller Art kann sich auch immer eine Verletzung verbergen. Die ärztliche Abklärung ist bei Schmerzen unumgänglich. Grundsätzlich sollte man auf seinen Körper hören. Während der Bearbeitung mit Faszienrollen kann es immer wieder zu besonders unangenehmen Anwendungsstellen kommen. Eine davon ist der untere Rücken. Hier ist es auch nicht ratsam, die Schaumstoffrolle anzuwenden, da sich an dieser Körperstelle nicht viel Muskulatur und daher auch nicht viel Bindegewebe befindet. Dadurch kommt es dann zur Massage der unteren Wirbelsäule sowie des Steißbeins, welche aufgrund des mangelnden Bindegewebsapparats keine Eignung für das Training mit Faszienrollen aufweisen. 10 Gründe für Faszientraining gibt es hier.
Kritische Stimmen schließen auch das Fußgewölbe von Massagen mit Faszienrollen aus. Denn die Fußsohle trägt das gesamte Gewicht des menschlichen Körpers und muss ihre Festigkeit beibehalten. Wem eine Faszienmassage der Fußsohle zu unsicher ist, der sollte auf herkömmliche Fußmassage ausweichen.

Faszienrollen wirken Spätfolgen entgegen

Auch wenn es immer wieder kritische Stimmen gegen die Anwendung von Faszienrollen gibt, so sind Befürworter der Faszienrollen weitaus lauter. Mit verklebten Faszien, also ohne Training mit Faszienrollen, entstehen mit der Zeit Schmerzen. Meist sind es Schmerzen, deren Ursache nicht eindeutig geklärt ist, da zum Beispiel am Röntgenbild nichts zu sehen ist. Durch den Verlust der Zugkraft und Elastizität des Gewebebereiches, wird die Bewegungsfähigkeit der Muskulatur deutlich eingeschränkt. Doch der Körper braucht bewegliche Muskeln, da andernfalls sogar Nerven, die hier durchführen, gequetscht werden können. Wenn sich das Fasziengewebe verhärtet und in seiner Struktur von rautenförmig zu verfilzt verändert, beginnen die Faszien sich an allen Enden miteinander zu verkleben. Das Fasziengewebe wird härter und härter, bis das Beugen und Strecken der Gelenke schmerzt. Doch eine starre Außenhülle ist ebenso gefährlich für die Organe. Nährstoffe können nicht mehr in ausreichendem Maße transportiert und aufgenommen werden. Schadstoffe verbleiben unterdessen im Gewebe. Diesen Langzeitfolgen kann mit regelmäßigen Trainingseinheiten mit Faszienrollen wirksam entgegengewirkt werden. Mit regelmäßiger Faszienrollen-Anwendung werden Faszien entspannt, das Gewebe wieder elastisch und die Faszien am Ende optimal mit Flüssigkeit und Nährstoffen versorgt.


Hat Dir dieser Artikel gefallen?

  • 5/5
  • 3 ratings
3 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 100%

3 thoughts on “Faszien Rollen Test & Vergleich 2017

  1. John Wüest

    Vielen Dank für diese Informative Seite über die Faszien Rollen. Ich habe mir heute eine Blackroll bestellt und warte nun geduldig das Ding zu testen! Habe bereits einige Videos zum Thema angeschaut und hoffe damit mein Rückenschmerzen behandeln zu können – oder zumindest reduzieren. Gruss John

    Reply
    1. sandrohaag Post author

      Hi John,

      Vielen Dank für dein Feedback und ich wünsche dir alles gute bei dem Test. Ich hoffe es klappt für dich! Lass es uns nach dem Test wissen 😉

      Gruss Sandro

      Reply
  2. Marco Wettstein

    Die Anwendung der Hartschaumrolle im trainingstherapeutischen Rahmen hat die Verbesserung der Körperwahrnehmung, des Gleichgewichts, der Beweglichkeit und der Kraftfähigkeit zum Ziel. Hervorzuheben ist der Einsatz der Hartschaumrolle zum Zwecke der Selbstmassage. Dabei wird mit Hilfe des eigenen Körpergewichts und der Hartschaumrolle Druck auf Verhärtungen in der Skelettmuskulatur ausgeübt, mit dem Ziel Muskelverspannungen zu lösen und die Durchblutung zu steigern.

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.