10 Gute Gründe für das Faszientraining

By | 7. Juni 2017
Faszienrollen haben einen halbwegs unscheinbaren Anblick, zumindest auf den ersten Blick. Die anspruchslosen Rollen sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich. Die Auswahl enthält große oder kleine Rollen, ohne oder mit Noppen, alle sind aus Kunststoff gefertigt und daher leicht zu bewegen. Hat man die Faszienrolle mit ihren positiven Auswirkungen auf die Gesundheit erst einmal richtig kennen gelernt, wendet der Sportler sie bald gewohnheitsmäßig an. Dafür gibt es zahlreiche, wirklich gute Gründe für ein regelmäßiges Faszientraining.
Faszientraining 

10 Gute Gründe für das Faszientraining

1. Hydration

Faszien (bandförmiges, extrem reißfestes Bindegewebe) darf man als Schwamm beschreiben, denn sie bestehen zum größten Teil aus Wasser. Wenn die Faszie mit Wasser voll gesogen ist, ist sie schön elastisch, mangelt es an Flüssigkeit, wird sie porös und steif. Demzufolge ist Flüssigkeit ein wichtiger Bestandteil für gesunde und elastische Faszien. Während der Anwendung einer Faszienrolle wird die Hydration angeregt. Erst wird das Wasser mittels Druck mit der Rolle aus der Faszie gedrückt, lässt der Druck nach, saugt sie sich wie ein Schwamm erneut voll.

2. Regeneration

Die Regeneration der Muskulatur kurbelt sich durch die Selbstmassage mit einer Faszienrolle an. Dadurch sind die Muskeln für erneute Höchstleistungen schneller bereit. Insofern greifen auch Leistungssportler regelmäßig zur Faszienrolle.

3. Beweglichkeit

Eventuelle Verklebungen oder Verhärtungen der Faszien lassen sich Mithilfe der Faszienrolle lösen. Die Selbstmassage ist wunderbar mit Faszientraining zu verknüpfen und ideal zu kombinieren. Dabei wird das Bindegewebe, welches den gesamten Körper durchzieht, nach und nach elastischer und der Mensch kann sich wieder schmerzfreier bewegen.

4. Schmerzlinderung

Rückenschmerzen beispielshalber können besonders durch regelmäßiges Faszientraining und Bewegungsübungen gelindert werden. Steife Gelenke oder verspannte Muskeln, die durch Bewegungsmangel entstehen, werden mit eine vorbeugenden Anwendung der Faszienrolle verhindert. Denn gesunde, elastische Faszien zu haben, heißt beweglicher und schmerzfreier durchs Leben zu gehen.

5. Blutzirkulation

Die Blutzirkulation verbessert sich durch das Rollen entlang der schmerzenden Körperpartien, somit kann das sauerstoff- und nährstoffreiche Blut wiederum besser zirkulieren. Sämtliche Körperbereiche, die mit Blut versorgt werden, zum Beispiel die Muskeln oder die Organe, profitieren davon.

6. Straffe Haut

Der Faszien-Selbstmassage folgt eine gute Durchblutung der Haut. Sie wird bei regelmäßiger Anwendung im Laufe der Zeit rosiger und straffer.

7. Lymphfluss

Durch die Massage mit der Faszienrolle wird ferner der Lymphfluss angeregt. Ausschließlich wenn die Lymphe fließt, transportiert sie Schadstoffe und Stoffwechselabfallstoffe ab und versorgt die Körperzellen ausreichend mit Nährstoffen.

8. Verletzungsvorbeugung

Ein intaktes Fasziennetz schirmt zum Beispiel vor Verletzungen ab und es verhilft zu einer besseren Körperhaltung, die andererseits Haltungsschäden abwehrt. Daher ist es wichtig, dafür zusorgen, dass das Fasziennetz seine Aufgaben optimal erfüllen kann, dabei elastisch und parallel stabil bleibt. Dafür kann das regelmäßige Faszientraining optimal und unterstützend wirken.

9. Rumpfmuskulatur

Einen positiven Nebeneffekt zeigen Übungen zur Selbstmassage mit der Faszienrolle. Das sind zum Beispiel verschiedene Arten von Stützübungen, deren Verlauf die Rumpfmuskulatur trainiert. Demzufolge fördert die Selbstmassage gleichzeitig die gute Körperhaltung.

10. Kleines Leichtgewicht

Gerade im Urlaub ist für ein Faszientraining ausreichend Zeit vorhanden. Weil die Faszienrolle in fast jedes Gepäck passt und nur sehr wenig wiegt, ist sie also bequem auf Reisen das entsprechende Hilfsmittel, um etwas für die Widerstandskraft der Faszien zu unternehmen.


Hat Dir dieser Artikel gefallen?

  • 5/5
  • 1 rating
1 ratingX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 100%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.