Faszien Verspannungen mit der Rolle lösen – so funktioniert das

By | 4. Juni 2017

Bei Faszien handelt es sich um die bindegewebigen Häute, welche beim Menschen die Muskeln ummanteln und es erlauben, die Muskeln voneinander abzugrenzen. Eine Faszienrolle dient dazu, verklebtes Fasziengewebe zu lösen. Zu diesem Zweck wird die Nutzung einer Faszienrolle auch als „self myofascial release“, kurz SMR bezeichnet, was auf Deutsch so viel bedeutet, wie „eigene myofasziale Entspannung“. „Myofaszial“ steht hier für „betreffend der Faszien“. Das mag kompliziert klingen, ist jedoch nichts anderes als die Selbstmassage des Fasziengewebes mithilfe einer Faszienrolle.Faszien lösen mit Faszienrolle

Das Prinzip ist einfach, denn bei der Anwendung der Faszienrolle legt man sich beispielsweise mit dem oberen Bereich des Rückens direkt auf die Faszienrolle und führt sie von der unteren Schulterblätter-Spitze bis kurz vor den Nacken und wieder herunter. Auf diese Weise werden die Muskeln und Faszien in der oberen Rückenpartie massiert und Spannungen und verklebte Faszien können sich lösen. Dasselbe Prinzip funktioniert selbstverständlich auch in Hinsicht auf andere Körperbereiche, wie beispielsweise der Vorder-, Innen-und Rückseite der Waden und Oberschenkel oder dem Gesäß. Bei der Verwendung der Faszienrolle sollte man sich stets so auf die Rolle legen, dass das eigene Körpergewicht Druck auf die Rolle ausübt.

 

Alle Bereiche des Körpers sollten etwa 10 bis 15 Mal hintereinander gerollt werden. Die Massage sorgt dafür, dass die Faszien wieder optimal mit Wasser versorgt werden und die Durchblutung der Muskulatur angeregt wird. Bei regelmäßiger Anwendung der Rolle können verklebte Faszien gelöst und deren Elastizität und Beweglichkeit wieder hergestellt werden.

Tipps rund um das Thema Fasziengewebe lösen

Ist es möglich, die Anwendung ohne professionelle Anleitung zu beginnen?

Der Vorteil der Faszienrolle besteht darin, dass zu jedem Zeitpunkt mit der Selbstmassage gestartet werden und den Faszien somit etwas Gutes getan werden kann, ganz ohne eine professionelle Anleitung. Beim Massieren der einzelnen Körperpartien mit kann man mit der Rolle nichts falsch machen, sofern man die Signale seines Körpers beachtet und sich nach dem eigenen Schmerzempfinden richtet.

In welche Richtung muss gerollt werden?

Im Rahmen der Eigenmassage mit der Faszienrolle wird das Wasser, das sich in den Faszien befindet, herausgepresst und fließt ab, bevor sich die Faszie erneut mit Wasser vollsaugt. Aus diesem Grund spielt die Richtung des Rollens keine große Rolle. Idealer weise wird in alle möglichen Richtungen gerollt. Bei bestehenden entzündlichen Botenstoffe im Gewebe, sollte in die Richtung gerollt werden, in welche auch die Lymphe fließt.

Ist die Eigenmassage mit der Faszienrolle schmerzvoll?

Es ist möglich, dass die Massage mit der Faszienrolle anfangs an einigen Bereichen etwas schmerzt und nach den ersten Roll-Einheiten ein Gefühl wie bei blauen Flecken auftaucht. Dies jedoch verbessert sich im Laufe der folgenden Massage-Einheiten. Sollte allerdings keine Besserung auftreten, so sollt ein Arzt konsultiert werden, der die Ursache ausfindig machen kann. Zudem ist es hilfreich, in einem solchen Fall einen Physiotherapeuten oder einen anderen Experten aufzusuchen, um neue Anregungen für das Lösen der Faszien einzuholen.

Wie oft sollte die Faszienrolle angewendet werden?

Damit ein Effekt erzielt wird, ist die regelmäßige Nutzung der Faszienrolle wichtig. Dabei ist es jedoch nicht nötig, ewig auf der Faszienrolle auf und ab zu rollen, da auch kleine Massage-Einheiten effektiv sind. Sollen Faszien gelöst und weicher gemacht werden, sollte die Rolle wenn möglich täglich für etwa 10 Minuten genutzt und die einzelnen Körperbereiche damit behandelt werden. Geht es nur darum, eine Straffung des Bindegewebes zu erzielen und nicht darum, Faszien zu lösen, dann sollten die betroffenen Partien etwa jeden zweiten Tag mit der Rolle massiert werden.

Langsam oder schnell rollen?

Soll das verklebte Fasziengewebe gelöst werden, dann ist es ratsam, die Rolle langsam zu bewegen. Auch ist es sinnvoll, während des Rollens an Bereichen, die einen leichten Schmerz auslösen, kurz anzuhalten, denn genau hier befinden sich die verklebten Faszien, die behandelt werden müssen. Möchte man nur das Bindegewebe straffen, kann allerdings etwas schneller gerollt werden.

Ab welchem Zeitpunkt ist der Effekt bemerkbar?

Bei der Eigenmassage mit der Faszienrolle sollten keine Wunder erwartet werden. Das Gewebe regeneriert sich nicht von eine Tag auf den anderen. Die Rolle dient dazu, die Faszien zu lösen , ersetzt dabei jedoch nicht das gezielte Training zum Muskelaufbau. Es dauert zudem einige Wochen oder Monate, bis die Faszien wieder flexibel und in einer besseren Verfassung sind.

Kann die Behandlung mit der Rolle professionelle Behandlungmethoden ersetzen?

Durch die Eigenmassage mit der Faszienrolle können professionelle Behandlungsmethoden wie u.a. Akkupunktur, Osteopathie oder wie Rolfing nicht komplett ersetzen, da die Rolle nur die oberflächlichen Faszien erreichen kann. Zur Behandlung des Fasziengewebes, das tiefer liegt und beispielsweise Organe fixiert, sollte in jedem Fall immer ein Experte aufgesucht werden.


Hat Dir dieser Artikel gefallen?

  • 0/5
  • 0 ratings
0 ratingsX
Very bad! Bad Hmmm Oke Good!
0% 0% 0% 0% 0%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.